1990er -Technische Hilfen

Ausführliche Beschreibung 1. Abbildung:
Im linken Vordergrund des Farbfotos: ein eingefrästes Aufmerksamkeitsfeld, von dem nach zwei Seiten gerillte Leitstreifen abgehen. Die Spitze eines weißen Langstocks tippt auf die Quadrate des Feldes. Vom Langstockbenutzer, der auf quadratischen Granitplatten steht, sieht man einen schwarzen Schuh, Jeans und den Zipfel eines roten Anoraks. Im Hintergrund der Bahnhofshalle herrscht reger Verkehr von Reisenden.

Bildunterschrift:
Leitstreifen sind nicht überall verfügbar, manchmal auch verschmutzt und deshalb schwer tastbar – kein Problem mit Führhund!

Ausführliche Beschreibung 2. Abbildung:
In einer Bahnhofshalle an einem S-Bahnsteig. Neben dem Gleisbett geht ein Mann in heller Windjacke und Cargo Hose mit seinem Langstock den hellen Leitstreifen entlang. Wenige Schritte vor ihm verstellen zwei blaugraue Rollkoffer und ein kleineres Gepäckstück den Weg. Von hinten nähert sich  gerade eine rot-gelbe S-Bahn. Auf dem Schild über der Frontscheibe der Bahn steht S 7 Wannsee.

Bildunterschrift:
Durch Hindernisse versperrte Leitstreifen – kein Problem mit Führhund!

Ausführliche Beschreibung 3. Abbildung:
Eine Frau, die braunen Haare streng nach hinten zu einem Pferdeschwanz gebunden, wendet konzentriert, die Augen zusammen gekniffen, ein Ohr ihrem weißen Smartphone zu, das sie in der linken Hand hält. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand tippt sie etwas ein. Sie trägt einen dunklen modischen Anorak, an dem ein großer gelber Button mit drei schwarzen Punkten angebracht ist.

Bildunterschrift: Smartphones und Navigationsapps erleichtern die grobe Orientierung, warnen aber nicht vor Mülltonnen oder Baustellen, die den Weg versperren – kein Problem mit Führhund!


Die Welt blinder und sehbehinderter Menschen ist geprägt von technischen Hilfen. Aber egal, ob Ampeln mit akustischem Signal, Navigationsgeräte oder andere Errungenschaften – nichts davon  kann den Führhund ersetzen. Im Gegenteil, manch Neues birgt sogar neue Gefahren: Elektroautos sind für blinde und sehbehinderte Menschen aufgrund ihres fehlenden Fahrgeräusches (im englischen Sprachgebrauch deshalb auch „silent cars“ genannt) völlig unberechenbar. Ein Führhund sieht aber das leise heran nahende Auto und bleibt stehen oder weicht aus.

Ausführliche Beschreibung 4. Abbildung:
Das Farbfoto zeigt einen Ausschnitt von vier Treppenstufen aus dunklem Steinmaterial, die Kanten weiß markiert. Auf der zweiten Stufe von oben steht ein Mann, von dem nur die schwarz-braunen Turnschuhe und ein Stück graue Hose zu sehen ist. Zwei Stufen darunter tippt die am roten Ende  eines weißen Langstocks befestigte dicke Kugel auf den Boden.

Bildunterschrift:
Am 7. April 1993 wurde das weiße Führgeschirr ergänzend zum weißen Blindenstock als Verkehrsschutzzeichen in die Straßenverkehrsgesetzgebung aufgenommen. Es wird ausschließlich an Führhundschulen und Führhundhalter verkauft.

Ausführliche Beschreibung 5. Abbildung:
Das Farbfoto zeigt einen wolligen schwarzen Hunderücken, über dem ein weißer Querriemen liegt. Ein daran befestigter Führbügel steht schräg nach oben. Er wird, zusammen mit einer weißen Leine locker von der Hand einer Frau in schwarzem Hosenanzug gehalten.

Bildunterschrift:
Der starre Führbügel ermöglicht, die Bewegungen des Hundes optimal wahrzunehmen. Wenn der Hund die Richtung ändert, verändert sich die Lage des locker in der Hand liegenden Bügelgriffs.

Ausführliche Beschreibung 6. Abbildung:
Im Vordergrund eine mehrspurige Straße, der Mittelstreifen ist mit Büschen und Bäumen bewachsenen. Ein Auto verlässt die Zufahrt zu einer Tiefgarage. Sie gehört zu einem riesigen, verschachtelten, hellen Gebäude jenseits der Straße. Auf einem fensterlosen Wandstück steht in wuchtigen Großbuchstaben: RATHAUS. Vom Bürgersteig aus führt eine breite halbrunde Treppenanlage zur Zugangsebene des Rathauses. Eine ins Foto hineinragende große, ovale Sprechblase sagt: "Sie haben ihr Ziel erreicht."

Bildunterschrift:
Mit Smartphones und Navigationsgeräten findet ein blinder Mensch im Idealfall den Weg bis zur richtigen Hausnummer. Die Eingangstür und den Weg durch Hof und Treppenhaus zeigt der Führhund.

Hördatei Ausstellungstafel 10

Hier können Sie sich die Texte und Bildbeschreibungen als Hördatei im mp3-Format herunterladen. Es sprechen für Sie Sabine Häcker und Johannes Willenberg.