Weltblindenunion

Stimme der blinden und sehbehinderten Menschen in der Welt.

Wie die EBU ist auch die WBU eine politisch wie religiös nichtgebundene, nichtstaatliche und gemeinnützige Organisation. Sie wurde 1984 gegründet und vertritt die Interessen der weltweit 285 Millionen blinden und sehbehinderten Menschen. Ihr gehören über Organisationen aus 190 Ländern als Mitglieder an. Die WBU hat konsultativen Status bei den Organisationen sowie dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen.

Die WBU ist in sechs Regionalunionen unterteilt: Europa, Afrika, Nordamerika und die Karibik, Lateinamerika, Asien, Pazifik-Asien. In der WBU werden Englisch, Französisch und Spanisch als Arbeitssprachen gesprochen. Die WBU unterstützt die Arbeit der Regionalunionen und ist zur starken, international anerkannten Stimme in der weltweiten Behindertenbewegung geworden.

Die WBU ist eine Forum, in dem blinde und sehbehinderte Menschen das Recht haben, für sich selbst zu sprechen. Ziel der WBU ist es, Vorurteile abzubauen, für die Fähigkeiten von blinden und sehbehinderten Menschen zu werben und volle Partizipation und Gleichstellung in der Gesellschaft zu erreichen.

Diverse Themen bearbeitet die WBU auf globaler Ebene. Wichtige Themen sind beispielsweise die Umsetzung des Vertrags von Marrakesch oder die Gesetzgebung zu geräuscharmen Autos. In beiden Arbeitsbereichen arbeitet der DBSV aktiv mit.

Logo der Weltblindenunion: Über einen blauen Kugel mit weißem Punkt steht World Blind Union.

Weitere Informationen finden Sie auf Englisch, Französisch und Spanisch auf den Internetseiten der Weltblindenunion.

Jessica Schröder Telefon: 030 285387-120

Jessica Schröder Referentin für Internationale Angelegenheiten Telefon: 0049-30-28 53 87-120