Lake without Limits

Der DBSV ist Partner des Erasmus + Projekt "Lake without Limits".

Das Hauptziel des Projekts ist die Verbesserung der Erwachsenenbildung im Bereich des Naturerlebnisses. Zu diesem Zweck werden Bildungsmaterialien entwickelt, getestet und verbreitet, um die Fähigkeiten der Umweltbildungsfachkräfte in Bezug auf Menschen mit Behinderungen zu fördern.- Gleichzeitig sollen Handreichungen entwickelt werden um Naturparks für Menschen mit Behinderung für einen Individualbesuch zugänglich zu machen.

Projektstart war Oktober 2018, Projektende ist März 2021.

Logo des EU-Rojektes Erasmus +

Lakes without Limits (Seen ohne Grenzen)

Hintergrund
Naturerlebnis für Menschen mit Behinderungen und Tourismus für alle ist ein wichtiges Thema in der EU. Nationalparks, Naturschutzgebiete und andere Orte für Naturerlebnisse beginnen, solche Angebote umzusetzen. Häufig fehlen Richtlinien, um die lokalen Bedingungen zu bewerten und es den Entscheidungsträgern zu ermöglichen, mit der Umsetzung relevanter Änderungen zu beginnen. Ein guter Katalog von Naturbildungsaktivitäten für Umwelterzieher fehlt noch. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat Richtlinien für Lehrpfade und andere Einrichtungen entwickelt. Partner von Umweltbildungsorganisationen aus Deutschland, Polen, Österreich und Ungarn, die in diesem Projekt in den europäischen Seenregionen aktiv sind, sammelten ebenfalls Expertise zu einigen Aspekten dieses Themas. Gemeinsam wollen wir bestehende Erfahrungen in das Projekt einbringen, unser eigenes Wissen erweitern und an andere weitergeben.

Projektziele
Das Hauptziel des Projekts ist die Verbesserung der Erwachsenenbildung im Bereich des Naturerlebnisses. Zu diesem Zweck werden Bildungsmaterialien entwickelt, getestet und verbreitet, um die Fähigkeiten der Umweltbildungsfachkräfte in Bezug auf Menschen mit Behinderungen zu fördern. Es werden Leitlinien zu zwei wichtigen Themen entwickelt:
1. wie können Umweltbildungseinrichtungen ihr Angebot an geführten Naturerlebnissen für Menschen mit Behinderungen verbessern?
2. wie können Naturlehrpfade für die unbegleitete Nutzung von Menschen mit Behinderungen vorbereitet und/oder verändert werden?
Das entwickelte Material ermöglicht auch die Festlegung persönlicher Bildungsziele und die Erfolgsmessung anhand geeigneter Checklisten. Alle Materialien werden frei zugänglich sein. Konkrete Beispiele für die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen im Bereich Naturschutz/Erlebnis werden entwickelt:

  • barrierefreie Broschüren,
  • Audioguides,
  • Taktile und 3D-Materialien,
  • Filme in einfacher Sprache und Gebärdensprache.

Im Mittelpunkt stehen Naturschutzzentren in den Teilnehmerländern Polen, Ungarn, Deutschland und Österreich sowie Bereiche von besonderem Interesse für den Naturschutz.
Mit diesem Projekt wollen wir die Integration von Menschen mit Behinderungen in die EU fördern und die Sensibilität für die Natur für alle Europäer fördern. Wir wollen Menschen mit Behinderungen Impulse für das Naturerlebnis geben.

Projektmaßnahmen
Im Laufe des Projekts werden verschiedene Ergebnisse entwickelt. Projektbesprechungen bieten die Möglichkeit, sich über allgemeine Managementfragen auszutauschen, aber auch einen Einblick in die Situation und Umsetzung der Maßnahmen in den jeweiligen Ländern zu erhalten. Durch eine enge und aktive Zusammenarbeit in vier europäischen Ländern wollen wir folgendes erreichen:
Erstellung eines Leitfadens über allgemeine Naturbildungspraktiken für Menschen mit Behinderungen, der in allen Projektsprachen für Experten für geführte Naturbildung/Erfahrung verfügbar sein wird. Der Leitfaden bietet auch die Möglichkeit, konkrete pädagogische Ziele zu entwickeln.
Bereitstellung eines umfassenden Self-Check-Tools mit einer klaren Matrix für die angemessene Anpassung von Bildungselementen in Naturschutzzentren und anderen Naturbildungseinrichtungen für ungeführte Naturerfahrung - um Menschen mit Behinderungen eine eigenständige Nutzung zu ermöglichen.
Bereitstellung eines praktischen pädagogischen Leitfadens zur Überwindung der Zugänglichkeit der Website und der Kommunikationsbarrieren mit konkreten Beispielen für ungeführte Naturerlebnisse.
Erweiterung / Erwerb von besonderen Fähigkeiten in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen durch Naturpädagogen.

Ansprechpartner
Frau Hilke Groenewold (h.groenewold@dbsv.org)
Frau Claudia Böhme (claudia.boehme@bbsb.org)
Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V.
Rungestraße 19
10179 Berlin
Telefon: 0049-30-285387190