Reha-Initiativen

Eine unheilbare und langfristig bestehende Augenerkrankung, die mit einem gravierenden Sehverlust bis hin zur Erblindung einhergeht, bedeutet für die Betroffenen eine massive Einbuße an Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit – also eine Beeinträchtigung der Teilhabe. Betroffen sind alle Lebensbereiche. Der DBSV setzt sich daher seit Jahrzehnten für die Schaffung von Rehabilitationsmaßnahmen ein, damit blinden und sehbehinderten Menschen ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben möglich ist.

Anlässlich seines Verbandstages 2014 hat der DBSV das Thema Rehabilitation nach Sehverlust verstärkt in den Blick genommen und zwei Resolutionen verabschiedet, die die Forderung nach Rehabilitationsleistungen zum Gegenstand haben.

Die gemeinsam von DBSV und der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) am 29.01.2016 durchgeführte Fachtagung „Ophthalmologische Grundrehabilitation“ bildete den Auftakt für verstärkte Aktivitäten zur Schaffung von Angeboten medizinischer Rehabilitation nach Sehverlust.