Selbstauskunft

Selbstauskunft über Einnahmen aus der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitswesen.

  • Name des Verbandes: Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)
  • Berichtsjahr: 2015
  • Zahl der Mitgliedsorganisationen und -einrichtungen zum 31.12.2015: 53
  • Gesamteinnahmen im Jahr 2015: 2.706.423,71 €
  • Einnahmen von Wirtschaftsunternehmen: 163.030,00 €
  • Prozentualer Anteil dieser Einnahmen von Wirtschaftsunternehmen an den Gesamteinnahmen des DBSV: 6,04 %

Diese Erklärung wird ausschließlich für die oben genannte Organisation abgegeben. Gegebenenfalls werden mit uns verbundene Organisationen und Organisationseinheiten jeweils eigene Berichte abgegeben.

1. Spenden und Mitgliedsbeiträge

a) Spenden

Im Berichtsjahr wurden dem Verband keinerlei Leistungen in Form von Geldbeträgen oder Sachspenden von Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitswesen zugewendet.

b) Mitgliedsbeiträge

In machen Selbsthilfeorganisationen ist es nach der Satzung möglich, dass Wirtschaftsunternehmen Mitglieder werden; in unserer Organisation liegt folgende Situation vor:

In unserem Verband gibt es keine Unternehmen und Institutionen aus dem Bereich der Pharmazeutischen Industrie, Hilfsmittelhersteller und Leistungserbringer als Mitglieder.

2. Sonstige Erlöse

Wirtschaftliches Handeln des Verbandes kann seinen Ausdruck finden in der Vermögensverwaltung, dem wirtschaftlichen Zweckbetrieb und dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Der DBSV war in folgenden Bereichen tätig:

a) Sponsoring-Verträge

Mit den folgenden Unternehmen wurden Sponsoring-Verträge hinsichtlich der aufgelisteten Projekte geschlossen:

  • PFIZER für Hörfilminitiativen und Hörfilmpreis
  • Bayer für Hörfilminitiativen und Hörfilmpreis, Projekt und Fachtagung „Diabetes und Auge“, Broschüre „Fit auch mit Sehbehinderung“
  • Novartis für DBSV-Inform
  • Glaxo für Wissensmanagement

Wie vom Gesetzgeber vorgesehen, werden dem Sponsor als Gegenleistungen ausschließlich Kommunikations- und Duldungsrechte gewährt. (Duldungsrechte liegen vor, wenn der geförderte Verein dem Sponsor nur die Nutzung seines Namens zu Werbezwecke in der Weise gestattet, dass der Sponsor selbst zu Werbezwecken oder zur Imagepflege auf seine Leistungen an die Körperschaft hinweist.) Werbung durch den Verband für den Sponsor und seine Produkte findet nicht statt. Der Verband lässt nicht zu, dass in den verabredeten Projekten für verschreibungspflichtige Produkte geworben wird.

Die Gesamtsumme der Sponsoring-Unterstützung im Berichtsjahr durch Wirtschaftsunternehmen im Gesundheitswesen betrug 163.030,00 €.

b) Weitere Einnahmen aus Vermögensverwaltung, wirtschaftlichem Zweckbetrieb und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb

Der DBSV hat im Berichtsjahr Anzeigenflächen im Mitgliederjournal verpachtet. Werbung für verschreibungspflichtige Produkte in der Mitgliederzeitschrift oder an Ständen lässt der DBSV nicht zu. Ansonsten gab es keine weiteren Aktivitäten.

Die Gesamtsumme der Einnahmen aus Anzeigen nicht privater Kunden im Berichtsjahr betrug 88.572,51 €.

3. Sachzuwendungen, Dienstleistungsersatz und Verzicht auf Erstattungen

Der DBSV hat im Berichtsjahr keine Sachzuwendungen, Dienstleistungsersatz erhalten bzw. auf Erstattungen verzichtet.

4. Reisekostenerstattungen 2015

Kosten für Reisen zu Fachkongressen, Presseveranstaltungen oder Projekttreffen, die von Unternehmen übernommen werden, stellen keine Einnahmen dar, sondern einen Aufwendungsersatz. Trotzdem sollen sie an dieser Stelle veröffentlicht werden.

Bayer Healthcare:

  • Reisekosten Berlin-Leverkusen-Berlin für 1 Person (15.09.)
  • Reisekosten Berlin-Nizza-Berlin und 2 Übernachtungen in Nizza für 1 Person (16.-18.09.)
  • Taxikosten in Berlin (02.10.)

MSD:

  • Reisekosten Berlin-München-Berlin und 1 Übernachtung in München für 1 Person (15.-16.09.)

Novartis Pharma:

  • Reisekosten Würzburg-Zürich-Würzburg und 1 Übernachtung in Zürich für 2 Personen (15.-16.04.)

Anmerkung:

Als Wirtschaftsunternehmen aus dem Gesundheitswesen gelten insbesondere pharmazeutische Unternehmen und Hersteller von medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln. Die Einnahmen von anderen Wirtschaftsunternehmen werden nur dann in die „Einnahmen von Wirtschaftsunternehmen“ eingerechnet, wenn diese mit einem Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, von Herstellern medizinischer Geräte oder Hilfsmitteln eng verbunden sind (z.B. Verlag, der einem pharmazeutischen Unternehmen gehört; Agentur, die in dieser Sache für ein pharmazeutisches Unternehmen tätig ist).

Wir erklären, in keinerlei Abhängigkeit von Wirtschaftsunternehmen zu stehen.

Andreas Bethke, Geschäftsführer