Braille international

Wie man in der Ferne punktet.

Ein Beitrag von Vivian Aldridge, Ausbildungskoordinator bei der Sehbehindertenhilfe Basel und Vertreter des Verbands für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik im Komitee der Brailleschriftkommission der deutschsprachigen Länder.

Zeit seines Lebens hat Louis Braille Frankreich nicht verlassen. Anders seine Schrift, die 1878 zur international verbindlichen Blindenschrift erklärt wurde. Die sechs Punkte sind universal und übersetzen auch Sprachen mit nicht lateinischen, sogar nicht alphabetischen Schriften.

Um es gleich vorwegzunehmen:

Für fast jede oft geschriebene Sprache auf der ganzen Welt gibt es auch eine Brailleschrift. In beinahe jedem Fall wird ein Zeichen, das wie unser D gelesen wird, auch mit unserem Brailleschrift-D (d) geschrieben, so auch auf Griechisch, Russisch, Arabisch und Hebräisch. Und die Brailleschriften für alle Sprachen werden von links nach rechts gelesen, egal wie die jeweilige Schrift der Sehenden läuft.

Natürlich heißt das nicht, dass jemand, der die deutsche Brailleschrift gut lesen kann, sofort Russisch oder Arabisch vorlesen könnte. Dafür haben diese Sprachen zu viele Buchstaben, die nicht Eins zu Eins mit deutschen Buchstaben vergleichbar sind. Was die Sache nicht gerade einfacher macht, ist, dass alle Sprachen mit denselben 64 möglichen Zeichen auskommen müssen, welche die sechs Punkte der Brailleschrift hergeben. So muss ein und dasselbe Zeichen in verschiedenen Sprachen unterschiedliche Bedeutungen übernehmen.

Zum Beispiel: Für den Laut „tsch“ benötigt Deutsch vier Buchstaben, Russisch dagegen nur einen (siehe im PDF GW). Da Russisch kein Q hat, kann es in Braille das Zeichen, das in lateinischen Schriften für Q (q) steht, für „tsch“ verwenden. Das scheint etwas verwirrend. Dennoch, es gibt für die meisten Sprachen der Welt einen gemeinsamen Stamm von Zeichen, die fast überall für ähnliche Laute stehen.

Die Einheit verloren und wieder gerettet

Im ersten Vierteljahrhundert ihres Daseins erlebte die Brailleschrift auch in ihrer französischen Heimat eine Berg- und Talfahrt. Dann begann aber die Exportzeit. Schulen in Nachbarländern begannen, sich für das System zu interessieren und es für die eigenen Sprachen zu adaptieren. Zunächst wollten nicht alle bei den französischen Zeichen für das Grundalphabet bleiben. Es hat verschiedene Vorschläge gegeben, bei denen die Zeichen für die am häufigsten vorkommenden Buchstaben die wenigsten Punkte hatten. Was gut fürs Schreiben war, entpuppte sich allerdings als nachteilig beim Lesen, so dass diese Systeme wieder verschwanden (in den USA allerdings erst im 20. Jahrhundert).

So nahm man in den Ländern Westeuropas doch die französischen Zeichen und definierte nur diejenigen neu, die aufgrund der Unterschiede zur jeweiligen Landessprache nicht übernommen werden konnten. Für Deutsch benötigte man kein E mit Gravakzent, dafür ein ß und ein Ö. Damit war unter den westeuropäischen Sprachen schon einmal eine große Einheit hergestellt.

In Afrika und Asien waren es oft Missionare, die Blindenschulen gründeten und sich mit einer Vielfalt von Sprachen, zum Teil mit ganz anderen Alphabeten, beschäftigen mussten. Ihre Pionierarbeit wurde mit wenig überregionaler Absprache geleistet. So kam es, dass die Adaptierungen für sehr ähnliche – oder gar dieselben – Sprachen in verschiedenen Schulen auch verschieden ausfielen. Sogar für die keltische Sprache Irlands gab es angeblich lange zwei Systeme – eines in der Mädchen-, ein anderes in der Knabenblindenschule!

Für Alphabete, die ganz anders sind als das lateinische, hat man nicht selten die Buchstaben des Alphabets den Braillezeichen einer europäischen Sprache der Reihe nach zugeordnet, ohne die Lautwerte zu berücksichtigen. Wenn die Nachbarsprache ein fast identisches Alphabet hat, jedoch mit – sagen wir – einem zusätzlichen Buchstaben in der Mitte, stimmen in den beiden Sprachen ab dieser Stelle keine Braillezeichen mehr überein.

Um 1950 wurden für die afrikanischen und indischen Sprachen in zwei großen Konferenzen grundlegende Prinzipien für die Definition der Braillezeichen vereinbart. Seitdem ist es viel leichter, die Brailleschrift für mehrere dieser Sprachen zu erlernen.

Aber wie ist es für die Sprachen mit nicht alphabetischen Schriften?

Sie weichen tatsächlich von den Trends der anderen Sprachen ab. Die Abertausenden chinesischen Schriftzeichen waren doch zu zahlreich, als dass jedes eine eigene Brailledarstellung erhalten konnte. So stellt die Brailleschrift in komprimierter Form die Laute, nicht jedoch die Bedeutung der einzelnen Schriftzeichen dar.

Ohnehin wird Koreanisch oft nur und Japanisch teilweise phonetisch geschrieben, allerdings nicht mit Buchstaben, wie wir sie kennen. Die Braillezeichen spiegeln die jeweiligen phonetischen Systeme wider, welche sich stark von uns vertrauten Alphabeten abheben. Gemeinsam haben diese Brailleschriften, dass sie auch dann Worte durch ein Leerzeichen voneinander trennen, wenn die jeweils herkömmlichen Schriften die Worte einfach aneinander reihen.

Kann man auf die Ziffern zählen?

Die Ziffern Louis Brailles wurden von der ganzen Welt übernommen. Nur Französisch, die Heimatsprache der Brailleschrift, hat sich kürzlich abgespalten und führt nun ein anderes Ziffernsystem ein. Und bei den westeuropäischen Sprachen bröckelt seit Jahrzehnten die Einheit bei den Satzzeichen, so dass man die Zeichen für Klammern für jede Sprache neu lernen muss. Und das, obwohl sogar die Ableitung der chinesischen Satzzeichen von den ursprünglichen französischen ins Auge – oder vielmehr: in die Finger – sticht.

Datenschutz-Einstellungen (Cookies)

Wir setzen Cookies auf den Internetseiten des DBSV ein. Einige davon sind für den Betrieb der Website notwendig. Andere helfen uns, Ihnen ein verbessertes Informationsangebot zu bieten. Da uns Datenschutz sehr wichtig ist, entscheiden Sie bitte selbst über den Umfang des Einsatzes bei Ihrem Besuch. Stimmen Sie entweder dem Einsatz aller von uns eingesetzten Cookies zu oder wählen Ihre individuelle Einstellung. Vielen Dank und viel Spaß beim Besuch unserer Website!

Notwendig

Diese Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website notwendig. Z. B. werden dort Ihre hier getroffenen Cookie-Einstellungen gespeichert.

Cookie-Name: cms_cookie

Zweck: Speichert die Datenschutz-Einstellungen des Besuchers, die in der Cookie-Hinweisbox ausgewählt wurden.
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: style

Zweck: Speichert die Einstellung des Besuchers zur grafischen Darstellung der Website (Barrierefreiheit)
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: PHPSESSID

Zweck: Erfassen der aktuellen PHP-Session (notwendig, damit das CMS und Sicherheitsfunktionen korrekt funktionieren)
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: csrf_contao_csrf_token

Zweck: Erhöht die Sicherheit der Website gegen CSFR-Attacken (Cross Site Forgery Requests)
Cookie-Gültigkeit: 22 Stunden
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: _rspkrLoadCore

Zweck: Aktiver Vorleseservice für die Website (Barrierefreiheit)
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: ReadSpeaker
Datenschutz: https://www.readspeaker.com/de/erklarung-zum-datenschutz/

Cookie-Name: pll_language

Zweck: Sprachwahl für den Vorleseservice für die Website (Barrierefreiheit)
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: ReadSpeaker
Datenschutz: https://www.readspeaker.com/de/erklarung-zum-datenschutz/

Anzeigen von YouTube-Videos.

Cookie-Name: VISITOR_INFO1_LIVE

Zweck: Versucht, die Benutzerbandbreite auf Seiten mit integrierten YouTube-Videos zu schätzen.
Cookie-Gültigkeit: 179 Tage
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: YSC

Zweck: Registriert eine eindeutige ID, um Statistiken der Videos von YouTube, die der Benutzer gesehen hat, zu behalten.
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-cast-installed

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-Videos
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-connected-devices

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-Videos
Cookie-Gültigkeit: Persistent
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-device-id

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten
Cookie-Gültigkeit: Persistent
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-fast-check-period

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-session-app

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-Videos
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: yt-remote-session-name

Zweck: Speichert die Benutzereinstellungen beim Abruf eines auf anderen Webseiten integrierten Youtube-Videos
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Cookie-Name: GPS

Zweck: Registriert eine eindeutige ID auf mobilen Geräten, um Tracking basierend auf dem geografischen GPS-Standort zu ermöglichen.
Cookie-Gültigkeit: 1 Tag
Anbieter: YouTube, LLC
Datenschutz: https://policies.google.com/privacy

Statistische Erfassung anonymisierter Nutzerdaten.

Cookie-Name: mtm_consent

Zweck: Speichert vorab, ob die Zustimmung für Matomo-Tracking gegeben wurde.
Cookie-Gültigkeit: 6 Monate
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: matomo_ignore

Zweck: Cookie das Matomo mitteilt, dass der Nutzer sich aktiv von Tracking z.B. über die Einstellmöglichkeit (iFrame auf der Datenschutzseite) gesperrt hat.
Cookie-Gültigkeit: 6 Monate
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: MATOMO_SESSID

Zweck: Wenn das Opt-Out-Feature genutzt wird, erstellt sich kurzzeitig dieses Cookie ("noonce") um CSRF Sicherheitsprobleme zu verhindern.
Cookie-Gültigkeit: Browsersitzung (Session)
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: _pk_testcookie

Zweck: Prüft ob der Browser des Benutzers überhaupt Cookies speichert.
Cookie-Gültigkeit: wird unmittelbar wieder gelöscht
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: _pk_id

Zweck: Generiert statistische Daten wie der Benutzer die Website benutzt.
Cookie-Gültigkeit: 6 Monate
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Name: _pk_ref

Zweck: Speichert über welche Vorgänger-Website der Benutzer auf die Website gekommen ist.
Cookie-Gültigkeit: 6 Monate
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Cookie-Namen: _pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr

Zweck: Speichert temporär statistische Daten für den aktuellen Besuch des Benutzers auf der Website.
Cookie-Gültigkeit: 6 Monate
Anbieter: Eigentümer der Website (keine Übermittlung an Drittanbieter)
Datenschutz: https://www.dbsv.org/datenschutz.html

Audio-Datei die über den Audio-Player von Podigee abgespielt wird.

Name: Podigee

Zweck: Externer Audio-Player zum Abspielen von Podcasts und anderen Audio-Aufnahmen
Typ: iFrame-Einbindung
Anbieter: Podigee GmbH
Datenschutz: https://www.podigee.com/de/about/privacy/

Details siehe Datenschutzerklärung