Transparenzerklärung

Das Thema Transparenz ist für den Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) sehr wichtig. Deshalb hat sich der DBSV der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen.

Unterzeichner der Initiative verpflichten sich, zehn grundlegende Punkte auf ihrer Website leicht zugänglich zu veröffentlichen. Dazu zählen unter anderem: die Satzung, die Namen der wesentlichen EntscheidungsträgerInnen sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur. Dieser Selbstverpflichtung kommt der DBSV im Folgenden nach:

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr des Vereins

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV), Rungestraße 19, 10179 Berlin. Gründungsjahr: 1912.

2. Satzung

Satzung des DBSV

3. Datum des aktuellen Bescheids über die Anerkennung als steuerbegünstigter (gemeinnütziger) Verein vom Finanzamt:

20.09.2017, Steuernummer 27/027/40718

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Oberstes Entscheidungsorgan des DBSV ist der Verbandstag. Der Verbandstag ist das höchste Gremium des DBSV und wird alle vier Jahre vom Präsidium einberufen. Zu den Aufgaben des Gremiums gehören unter anderem die Wahl des Präsidiums, die Beschlussfassung über Satzungsänderungen sowie die Beratung und Beschlussfassung über Leitlinien und Grundsätze der Verbandsarbeit.

Weitere Entscheidungsträger des DBSV sind:

  • Verwaltungsrat: Der Verwaltungsrat besteht aus dem Präsidium, den 20 selbstständigen Landesverbänden sowie sechs Vertretern der korporativen Mitglieder. Die Mitgliedsorganisationen entscheiden, welche Person sie zu den jeweiligen Verwaltungsratssitzungen entsenden.
  • Präsidium
  • Geschäftsführer: Andreas Bethke

5. Bericht über die Tätigkeiten des DBSV

siehe Tätigkeitsberichte

6. Personalstruktur

Im Jahr 2017 hatte die DBSV-Geschäftsstelle folgende Personalstruktur:

17 fest angestellte Beschäftigte, davon 6 Teilzeitbeschäftigte (entspricht 15,1 Vollzeitstellen). Von den Festangestellten sind 7 blind/sehbehindert. Ergänzt wurde das Kernteam durch 13 Projektmitarbeiter, hiervon 1 Vollzeit, 11 Teilzeitkräfte und 1 geringfügig Beschäftigter. Hiervon sind 5 blind/sehbehindert. Das Geschäftsstellenteam arbeitet eng zusammen mit rund 220 ehrenamtlich Aktiven des Verbandes.

7. Mittelherkunft

siehe Finanzberichte

8. Mittelverwendung

siehe Finanzberichte

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Der DBSV ist 100-prozentiger Gesellschafter folgender Institutionen:

  • Rechtsberatungsgesellschaft “Rechte behinderter Menschen” (rbm) gGmbH
  • Deutsche Hörfilm gGmbH

Der DBSV ist Mitgesellschafter folgender Einrichtungen:

  • Blista Brailletec gGmbH, Marburg (10%)
  • Deutsches Taubblindenwerk gGmbH (DTW), Hannover (32,23%)
  • Berufsförderungswerk Mainz gGmbH (51%)
  • Deutscher Hilfsmittelvertrieb gGmbH, Hannover (3%)

Zudem ist der DBSV personell verbunden mit der Blindenstiftung Deutschland.

10. Einzelzuwendungen

Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen:

  • Projektbezogene Förderungen der Aktion Mensch

Angaben zu Einzelspenden von natürlichen Personen:

2017 hat der DBSV keine Einzelspenden erhalten, die einen Umfang von zehn Prozent oder mehr des Jahreshaushalts ausmachen.

Selbsthilfeförderung der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20 h SGB V:

Der Anteil der Selbsthilfeförderung betrug 5,91 Prozent des DBSV-Haushaltes.

Die „GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe auf Bundesebene“ unterstützte die Miet- und Betriebskosten der DBSV-Geschäftsstelle anteilig mit 60.000,00 Euro sowie die Herstellung von DBSV inform anteilig mit 35.000,00 Euro.

Im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung (Zuschüsse für Broschüren, Veranstaltungen und Projekte) erhielt der DBSV insgesamt 91.018,29 Euro:

  • BKK Dachverband: 13.797,00 €
  • DAK: 15.337,72 €
  • Barmer GEK: 18.167,92 €
  • AOK: 15.363,00 €
  • Techniker Krankenkasse: 20.702,65 €
  • KKH: 7.650,00 €