Koordinationsstelle Bürofachgruppen

Die Aufgaben der KS Bürofachgruppen liegen in folgenden Wirkungsfeldern:

  • Sammeln und Weiterleiten von berufsbezogenen Informationen;
  • Kontaktpflege zu
    • Blindenbildungs- und Ausbildungsstätten,
    • zuständigen Behörden (z.B. Arbeitsverwaltung, Integrationsamt usw.),
    • Herstellern und Vertriebsstätten von Hilfsmitteln für Blinde und Sehbehinderte;
    • Industrie- und Handelskammern;
    • Tarifpartnern und Institutionen der Erwachsenenbildung;

 

Die Koordinationsstelle wirkt mit bei der Erstellung entsprechender Berufsbilder, der Erhaltung bestehender und Findung neuer beruflicher Einsatzmöglichkeiten, der Herausgabe von Fachzeitschriften und Broschüren, der Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen, der Öffentlichkeitsarbeit; der Ausrichtung von bundesweiten Tagungen und Seminaren (z.B. Bürofachgruppenleitertagungen – Tagungen für einzelne Berufsgruppen).

Die KS Bürofachgruppen verfolgt mit bundesweiten Fortbildungsseminaren das Ziel, blinden und sehbehinderten Bürokräften die Möglichkeit zu bieten, sich über aktuelle Trends auf dem Arbeitsmarkt, neue Beschäftigungsmöglichkeiten und Entwicklungen in der modernen Bürokommunikation zu informieren. Die große Zahl der Teilnehmer an diesen Tagungen zeigt, dass eine Fortbildungsmaßnahme, die sich speziell an Blinde und Sehbehinderte in Büroberufen richtet, von diesen auch dringend gewünscht wird. Die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen für Blinde und Sehbehinderte ist eine satzungsgemäße Aufgabe des DBSV. Die Fortbildungen tragen dazu bei, dass Blinde und Sehbehinderte mit dem insbesondere technischen Wandel der Büroarbeitsplätze Schritt halten können und so ihre Chancen auf einem immer enger werdenden Arbeitsmarkt wahren können.

Leitung der KS Bürofachgruppen

Andreas Beinert (Leiter)
Telefon: 0355 87948091
E-Mail:  Andreas Beinert

Heinz-Peter Engels (stellvertretender Leiter)
Telefon: 0511 64212324
E-Mail: Heinz-Peter Engels

Bernhard Herrmann (stellvertretender Leiter)
Telefon: 02361 3053563
E-Mail:  Bernhard Herrmann

Ansprechpartner in der DBSV-Geschäftsstelle:
Christiane Möller
Telefon: 030 285387–190
E-Mail: Christiane Möller

Die bundesweite Fort- und Weiterbildungsveranstaltung vom 23. bis 27.01.2019 in Saulgrub

Die Tagung hat das Ziel, blinden und sehbehinderten Bürokräften die Möglichkeit zu bieten, sich über aktuelle Trends auf dem Arbeitsmarkt, neue Beschäftigungs-möglichkeiten und Entwicklungen in der modernen Bürokommunikation, insbesondere im Hinblick auf die besondere Situation und spezifischen Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Berufstätiger ausgerichtet, zu informieren.

Die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen für blinde und sehbehinderte Menschen ist eine satzungsgemäße Aufgabe des DBSV. Diese Fortbildung soll dazu beitragen, dass blinde und sehbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sich in der enger werdenden und konkurrenzgeprägten Arbeitswelt mit ihrem Wirken, ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten behaupten können.

Das Programm der Weiterbildung und das Anmeldeformular stehen hier zum Download zur Verfügung.

Ihre Anmeldung zur Tagung nehmen Sie bitte mit dem beiliegenden Anmeldeformular vor. Geben Sie bitte bei der Anmeldung an, an welcher der drei Arbeitsgruppen Sie teilnehmen möchten und welche Arbeitsgruppe Sie alternativ wählen. Senden Sie bitte das ausgefüllte Anmeldeformular bis zum 15.12.2018 per E-Mail oder Fax an folgende Adresse:

DBSV e. V.
Frau Christiane Möller
Rungestr. 19, 10179 Berlin
Fax: 030 285387-200
Tel: 030 285387-167

E-Mail-Adresse: u.bodinka@dbsv.org
und bitte zusätzlich an die KS-Leitung; E-Mail-Adresse: ks-bb@ok.de

Bitte melden Sie sich nicht selbst beim Aura-Hotel Saulgrub an. Die Anmeldung wird durch den DBSV geschehen. Wir bitten Sie auch, Ihre Begleitpersonen namentlich zu nennen.

Kosten und sonstige Hinweise:

Die Seminarkosten betragen 705,00 € (siebenhundertundfünf Euro) für Teilnehmende sowie 450,00 € (vierhundertundfünfzig Euro) für nicht teilnehmende Begleitpersonen. Der Preis beinhaltet die Teilnahme am Seminar, Übernachtung, Vollpension, Raumnutzung sowie Getränke und Verköstigung während der Seminareinheiten.

Da sich das Seminar grundsätzlich an die Zielgruppe blinder und sehbehinderter Berufstätiger richtet, hängt eine mögliche Teilnahme von Begleitpersonen von der jeweiligen Gruppenstärke ab. Bitte geben Sie daher bei der Anmeldung unbedingt an, ob die Begleitperson am Seminar teilnehmen möchte. Eine lediglich beobachtende Anwesenheit von Begleitpersonen oder sonstiger Dritter in den Gruppen ist nicht erwünscht. Es sei denn, dass sich einer der Referenten aus bestimmten Gründen eine Assistenz erbittet.

Die Ihnen entstehenden Gesamtkosten werden wir Ihnen erst nach erfolgter Anmeldung mit einem gesonderten Schreiben in Rechnung stellen. Wir bitten Sie, diesen Betrag nach Erhalt der Rechnung umgehend auf das in der Rechnung angegebene Konto zu überweisen.

Diese Rechnung dient dann auch zur Vorlage bei Ihrem zuständigen Integrationsamt, um die Kosten erstattet zu bekommen.

Achtung:

In der Vergangenheit wurde hier darauf hingewiesen, dass für diese Veranstaltung Sonderurlaub nach dem Arbeitnehmer-Weiterbildungsgesetz beantragt werden kann. Die Länder haben jedoch – obgleich es sich um ein Bundesgesetz handelt – große Spielräume und dadurch unterschiedliche Bestimmungen. Bitte beachten Sie dies unbedingt bei einem solchen Antrag. Legen Sie bitte das Programm und die Kostenzusage als Fotokopie Ihrem Arbeitgeber vor.

Falls eine Verpflegungspauschale ausdrücklich in der Rechnung aufzuführen ist, teilen Sie dies bitte unbedingt mit.

Förderfähigkeit durch das Integrationsamt:

Es besteht die Möglichkeit, beim zuständigen Integrationsamt einen Antrag auf Förderung der Teilnahme an der Veranstaltung zu stellen. Hier handelt es sich um eine Ermessensentscheidung. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales - Integrationsamt - Berlin hat uns mitgeteilt, dass die Veranstaltung als vollständig förderfähig anerkannt worden ist. Ein entsprechender Hinweis ist auf der Homepage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter (BIH) im internen Bereich für alle Integrationsämter einsehbar. Hierauf können sich Teilnehmende des Seminars bei der Beantragung der Kostenübernahme beim jeweils zuständigen Integrationsamt berufen. Ob und in welcher Höhe das Integrationsamt die Teilnahme fördert, sollten Sie im Vorfeld abklären. Sollte Ihr Integrationsamt die Kosten des Seminars nicht oder nicht vollständig zahlen, können Sie sich an uns zwecks einer Beratung zur Einlegung eines Widerspruchs wenden.

Zur Kostenübernahme bei Ihrem zuständigen Integrationsamt stellen Sie vor der Veranstaltung einen formlosen Antrag und bitten um Überprüfung der Kostenübernahme. Dieser könnte etwa wie folgt aussehen:

„Hiermit beantrage ich die Übernahme der Kosten für die Teilnahme an der bundesweiten Fortbildung der Koordinationsstelle Büroberufe des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e. V. vom 23. bis 27.01.2019. Ich bin blind/sehbehindert und als Bürokaufmann/Bürokauffrau/… tätig. Ich beabsichtige, an dem Seminar teilzunehmen. Wegen der Anforderungen im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit habe ich besonderes Interesse an Workshop […]

Für eine zeitnahe und positive Rückmeldung wäre ich dankbar. Für weitere Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.“

Fügen Sie dann dem Antrag bitte eine dienstliche Notwendigkeitsbestätigung Ihres Arbeitgebers und das Programm des Seminars bei.

Hinweis / Empfehlung:

Schließen Sie mit der Anmeldung eine Reiserücktrittsversicherung ab.