Projekt zur politischen Partizipation taubblinder Menschen

An dem dreijährigen Projekt arbeiten

Das Projekt hat folgende Ziele:

Taubblinden und hörsehbehinderten Menschen werden die Möglichkeiten politischer Beteiligung erklärt.
Sie werden bei ihrem Einsatz für politische Interessen und selbstbestimmte Teilnahme begleitet.
Wie können sich taubblinde und hörsehbehinderte Menschen politisch einbringen und teilnehmen?
Welche politischen Möglichkeiten gibt es, dass sie sich für ihre eigenen Interessen einsetzen?

Diese Bereiche werden erarbeitet:

  • Wege von politischen Ideen zu Entscheidungen
  • Wie werden politische Ziele umgesetzt?
  • Deutsche Gesetzgebung
  • Einfluss-Möglichkeiten aller Bürgerinnen und Bürger anschaulich und verständlich darstellen
  • das sozialpolitische System in Deutschland erklären
  • Analyse von sozialrechtlichen Voraussetzungen
  • Taubblinden-spezifische Bedarfe ermitteln, formulieren und umsetzen
  • Politisches Engagement anregen

Das Projekt entwickelt hauptsächlich:

  • Informationen in verständlicher Sprache und in barrierefreien Formaten, z. B. Text im Internet, Großdruck, Brailleschrift, Gebärdenvideos
  • barrierefreie Seminare
  • Begleitungen taubblinder Menschen bei ihrer politischen Beteiligung. Es werden Einzelpersonen und/oder Gruppen begleitet.
  • Im Team arbeiten eine Projektleitung, zwei Projekt-koordinierende und zwei Assistenzen zusammen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) finanziert das Projekt. Die Gelder kommen aus dem Partizipationsfond der Bundesregierung. Dieser unterstützt die Arbeit von Selbstvertretungsorganisationen.

Projektmitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Projektleitung:
Reiner Delgado, Sozialreferent
Telefon: 030 285387-240
r.delgado@dbsv.org

Projektkoordination:
Sabine Springer
s.springer@dbsv.org

Projekt- und Arbeitsassistenz Springer:
Kim Holtmann
Telefon: 030 285387-172
k.holtmann@dbsv.org