Farbfoto: Ein ca. 10-jähriger blonder Junge wird von einer jungen dunkelhaarigen Frau an den Schultern zurückgehalten und so daran gehindert, eine Straße zu betreten, auf der sich ein dunkler PKW nähert. Sie schaut erschrocken in Richtung des Autos.
Geräuschlose Elektroautos sind für Kinder eine große Gefahr. Foto: DBSV/Schwering
Farbfoto: Ein Mann mittleren Alters mit heller Jacke, dunkler Hose und einem Langstock betritt eine Straße, auf der sich ihm ein dunkles Auto nähert. Er ist dem Auto abgewandt.
Blinde und sehbehinderte Menschen sind durch geräuschlose Elektroautos besonders gefährdet, weil sie diese erst spät wahrnehmen können. Foto: DBSV/Schwering
Farbfoto: Eine junge blonde Frau mit grauem Mantel, Jeans und einem Smartphone in der Hand betritt eine Straße, auf der sich ihr ein dunkles Auto nähert. Ihr Blick ist dem Auto abgewandt.
Ein kurzer Blick aufs Smartphone kann zum Verhängnis werden, wenn sich ein Elektroauto geräuschlos nähert. Foto: DBSV/Schwering
Farbfoto: Ein Mann mittleren Alters mit roter Jacke, Jeans und dunkler Mütze schiebt einen Rollator auf eine Straße, auf der sich ihm ein dunkles Auto nähert. Sein Blick ist dem Auto abgewandt.
Gehbehinderte Menschen können nicht mehr reagieren, wenn sie ein sich näherndes geräuschloses Fahrzeug zu spät bemerken. Foto: DBSV/Schwering
Farbfoto: Eine grauhaarige Frau mittleren Alters mit blauer Jacke, dunkler Hose und einem Langstock betritt eine Straße, auf der sich ihr ein dunkles Auto nähert. Ihr Gesichtsausdruck ist erschrocken, ihre linke Hand liegt am Gesicht.
Blinde und sehbehinderte Menschen sind durch geräuschlose Elektroautos besonders gefährdet, weil sie diese erst spät wahrnehmen können. Foto: DBSV/Schwering
Farbfoto: Das Ohr eines Mannes in Großaufnahme, im Hintergrund verschwommen ein dunkles Auto. Der Mann hat helle Haare und einen Dreitagebart, er trägt einen Fahrradhelm und ein blaukariertes Hemd.
Fahrzeuggeräusche sorgen im Straßenverkehr für mehr Sicherheit. Foto: DBSV/Schwering

Eine Version in Hochauflösung kann angefordert werden (Pressekontakt).

Illustration: Ein kleines, rotes, freundlich lächelndes Auto mit Elektrostecker, darüber das Wort "BRUMMMM“, nähert sich einem jungen Mann mit Smartphone, einer älteren Dame mit Gehhilfe, einem kleinen Mädchen und einem Herrn mit Sonnenbrille u. Langstock
Illustration: DBSV/Phil Hubbe

Protestaktionen in der Woche des Sehens 2019

Die folgende Liste ist unvollständig und wird fortlaufend ergänzt.

PLZ Ort Was Datum Uhrzeit
03048 Cottbus Aktion bei wiss. Symposium zum Thema "Barrierefreiheit" im Hotel Radisson Blu 11.10. 10 bis 17 Uhr
10178 Berlin Protestaktion vor dem Berliner Rathaus 15.10. 16 Uhr
20095 Hamburg Pressebildaktion vor Hamburger Rathaus 9.10. 10 Uhr
21339 Lüneburg Pressebildaktion auf Lüneburger Ochsenmarkt/Rathausmarkt 8.10. 11 Uhr
26506 Norden vor dem Rathaus: Infostand und Pressebildaktion 15.10. 10 bis 13 Uhr
28195 Bremen Infostand und Verteilen von Flyern vor dem Hauptbahnhof 9.10. 17 bis 19 Uhr
30159 Hannover Infostand und Pressebildaktion auf dem Platz der Weltausstellung vor dem ÜSTRA-Gebäude 15.10. 15 bis 18 Uhr
38100 Braunschweig Pressebildaktion auf dem Platz der deutschen Einheit vor dem Rathaus 22.10. 11 bis 12 Uhr
39104 Magdeburg Pressebildaktion vor Magdeburger Rathaus 15.10. 10 bis 12 Uhr
49074 Osnabrück Pressebildaktion vor dem Rathaus 15.10. 12 Uhr
55116 Mainz Pressebildaktion vor dem Mainzer Rathaus mit Infostand 11.10. 10:30 Uhr
55131 Mainz Infostand beim Patientensymposium in der Augenklinik der Uniklinik Mainz mit Hilfsmittelausstellung 12.10. 10 bis 14:30 Uhr
60313 Frankfurt Protestaktion an der Hauptwache/Zeil, vor dem David-und-Goliath-Denkmal 11.10. 10 bis 12 Uhr
67117 Limburgerhof/Pfalz Infostand bei Patientensymposium 26.10. 11 bis 16 Uhr
70173 Stuttgart Infostand vor dem Gebäude Königstraße 44 14.10. 11 bis 14:30 Uhr
80335 München Presseaussand mit Pressebild und Interview 7.10.  
91522 Ansbach Infostand am "Blickpunkt Auge"-Beratungsmobil beim Gesundheitsmarkt Ansbach 13.10. 10 bis 16 Uhr

Pressekontakt

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)
Volker Lenk, Pressesprecher
Tel.: (030) 28 53 87-140
E-Mail: v.lenk@dbsv.org

Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V.
Melanie Wölwer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (040) 209 404 -29
E-Mail: m.woelwer@bsvh.org